Adventwanderung der Neubrandenburger

Erst die Arbeit, dann das Vergnügen: Winterwanderung und Entenschmaus

Eigentlich war die Wanderung rund um den Ivenacker See, bei klarem Wetter um 0 Grad, durch tief verschneite Feld, Flur und Wald und natürlich den berühmten Park mit den tausendjährigen Eichen, bereits ein Vergnügen. Und die Sonne ließ sich, um die Wonne voll zu machen, dann zum Mittag auch noch sehen.
Vorweihnachtliches Gruppentreffen einmal anders - eine Weihnachtsfeier ist ja dieses Jahr wegen Corona nicht möglich, auch wenn alle längst geimpft und teils bereits "geboostert" sind.
Start war am barocken Schloss der Freiherren zu Maltzahn und Grafen zu Plessen, mit Marstall und der Büste des berümten Zuchthengsts "Herodot" aus der Zeit der napoleonischen Kriege daran, und der gräflichen, vormaligen Klosterkirche sowie dem markanten gusseisernen Tor. Und so marschierten wir, nach einer kurzen Einführung in die Historie des Ortes, zu Zwöft durch die Ivenacker Flur, gut gelaunt und froh, sich wieder einmal sehen und austauschen zu können. Natürlich gab es viel zu berichten, wenn man sich Corona bedingt nur noch sporadisch zur Therapie sieht und anssonsten meist nur über WhatsApp Kurznachrichten und Bilder tauscht.
Nach zwei Stunden war die "Arbeit" getan und alle höchstzufrieden mit dem gemeinsamen Gang durch die Natur. Von der schönsten und ältesten der Eichen am Eingang zum Park haben wir uns noch mit einem Gruppenbild verabschiedet.
Dann ging es in das benachbarte Grischow, wo uns bereits Wirtin Ines Kolbe "Taum Spieker" erwartete. Sie tischte Entenbraten auf Mecklenburgische Art mit Tüften, Klößen und zweierlei Gemüsen auf. Ein Genuß! So tafelten wir gemütlich geschlagene zwei Stunden, den Abschluss bildete traditionell Stollen auf sächsische Art aus der Hausbäckerei Bachmann/Fischbuch. Nach einem letzten Gruppenfoto vor dem schönen Speichergebäude zum Abschied gab es noch die Verabredung, auch in der Weihnachts- und Silvesterzeit die Therapie nicht "schleifen zu lassen", sondern sich donnerstags 17 Uhr in der Tollense Physio (im Lindetal-Center) zu treffen, selbst am 23. und 30. Dezember. Oder gerade wegen der Feiertage - um gegen die zusätzlichen "Pfunde" aktiv zu bleiben.

Bis zum Gymnastiktreff - Euer Ingo Bachmann

Zurück
Foto1_11.12.21.jpg